Benefizkonzert Rödelsee hilft 2015

_DSC5465_008_1920

Nach der musikalischen Begrüßung durch den Posaunenchor Fröhstockheim unter der Leitung von Matthias Lux folgten wörtliche Begrüßungen und Einleitungen durch Sr. Dorothea Krauß von der Communität Casteller Ring und Weinprinzessin Annalena I.

Schon zum 7. Mal wurde das Benefizkonzert als Abschluss der Aktion „Rödelsee hilft“ nun in der St. Michaelskirche auf dem Schwanberg veranstaltet. Und die Begeisterung der Zuschauer und Zuhörer steigerte sich von Minute zu Minute.

Vor „vollem Gotteshaus“ lies Bgm. Klein 14 Jahre „Rödelsee hilft“ und die einzelnen Projekte Revue passieren und begrüßte als Stargäste schließlich Steffi List, besonders aber die Musiker und Sänger der Band „Mosaik“, einer Musikgruppe der Mainfränkischen Werkstätten, die er für die „echten Stargäste“ des Konzerts hielt.

Überhaupt wurde viel Wert auf Musik gelegt, was Mosaik und Steffi List in dem ersten großen Musikblock zeigten. Der Funke sprang sofort über – das Publikum machte begeistert mit, sang, schwang, nickte, schnippte, klatschte. Die Freude, die Musik bereiten kann und die in besonderer Weise von den „Stars“ Steffi List, Antje Arlt, Harald Bäcker, Manuel Ziegler und Rainer Kraus sowie besonders Christian Schmitt als „Peter Maffay“ in seinem „FC-Bayern-Rolli“ ebenso wie Manuel Seitz als „Elvis“, Jeanette Schuler als „Chansoniere“ oder Fredy Calloway als „Soundmaschine und Rapper“ immer wieder begeisterten und zeigten, was Menschen mit Handicap zu leisten im Stande sind.

_DSC5470_013_1920Besonders der von Steffi List geschriebene Song mit dem Titel: „Lass uns Brücken bauen“ – ein „Inklusionslied“, das zu Toleranz und neuen gemeinsamen Wegen aller aufruft, brachte aber auch den einen oder anderen Zuhörer wieder zum Nachdenken.

 

In den Überleitungen zwischen Posaunenchor vom „Bläserblues“ bis zum „Schlangen Rock ‚n Roll“ und Mosaik feat. Steffi List erinnerte Bgm. Klein die Gästinnen und Gäste des Konzerts an die ersten Gedanken beim sonntäglichen Aufstehen oder schlug vor, ein Stück „Rödelsee hilft“ an jedem Tag zu sein – jeder, wie er kann. Und wenn man seinen Feind nicht besiegen kann, solle man ihn am Ende zum Freund machen und lächeln, auch wenn der Klos im Hals stecken bleibt.

Es lächelten viele an diesem kurzweiligen, knapp 2 ½-stündigen Konzertnachmittag in der St. Michaelskirche auf dem Schwanberg, besonders die Projektträger von „Rödelsee hilft 2014“, nämlich Frau Ute Kremen von der „Würzburger Kindertafel“ und Herr Norbert Gresser für die „Humanitäre Hilfe, Opfer des Taifuns Hayan, Philippinen“. Neben dem obligatorischen Scheck in Höhe von JEWEILS 3.600 €, konnte Bgm. Klein am Ende der Veranstaltung in der „After-Show-Party“ im Kaminzimmer im Schloss Schwanberg noch das Ergebnis der „Scheinchenkollekte“ bekannt geben. Weitere 2.207 € waren von den Besuchern des Konzerts gespendet worden, so dass jeder Projektträger stolze 4.700 € in den nächsten Tagen direkt von der Gemeinde Rödelsee erhält.

Die Projektträger stellten sich und ihre Arbeit vor, genau so wie dies dann auch Werner Müller aus Markt einersheim für den Projektträger 2015 tat: „DEDUNU Waisenhaus Sri Lanka“, ein Projekt, dass Rödelsee hilft schon 2004 gefördert hatte und das in diesem Jahr quasi den „Nachhaltigkeitspreis“ erhalten soll.

Sowohl an die schlimmen Umstände, dass Kinder in unserer Überflussgesellschaft kein Pausenbrot haben, wie auch an die schon wieder vergessenen Opfer des Taifuns Hayan aus 2014, aber besonders auch an das schlimme Meerbeeben aus 2004, dem auch Einwohner aus dem Landkreis Kitzingen zum Opfer fielen erinnerte Bgm. Klein.

Weinprinzessin Annalena und Sr. Dorothea Krauß setzten ihre Schlusspunkte mit dem Aufruf an alle, selbst gut und spendenfreudig zu sein und sich aufzumachen, Gutes zu tun.

Engagiert dirigierte Matthias Lux wiederholt seinen Posaunenchor durch verschiedenste Musikstilrichtungen und im Wechsel mit Mosaik sangen alle gemeinsam das Lied zu „Rödelsee hilft“.

Und wieder und wieder wurde geklatscht, geschnippt, geschwungen, gesungen – es war einfach nicht daran zu denken, an diesem Tag pünktlich um 16 Uhr zu enden.

_DSC5461_004_1920Und so überlies es Bgm. Klein schließlich auch Steffi List und Mosaik nach seinen Dankesworten und mehrmaligen Aufrufen zu spenden und Gutes zu tun, das Konzert musikalisch mit Peter Maffay’s „Nessaja“ zu beenden. Und da war bei dem einen oder der anderen dann doch eine Träne der Rührung zu erkennen.

Dieses Benefizkonzert, das einzige seiner Art im Landkreis Kitzingen und darüber hinaus, wird natürlich auch am 1. Sonntag im Februar 2016 wieder in der St. Michaelskirche auf dem Schwanberg stattfinden. Viele treue Zuhörer freuen sich schon darauf und haben diesen Termin fest eingeplant.

Nur nebenbei sei erwähnt, dass Steffi List und Mosaik ebenso wie der Posaunenchor ohne Gage spielten, dass Vertreter des Männergesangvereins Fröhstockheim und der Winzerkapelle Rödelsee ehrenamtlich beim Auf- und Abbau, der Scheinchenkollekte und bei der Bewirtung der Gäste halten und die Communität Casteller Ring weder Miete verlangt und auch die Getränke sponsert, so wie Hr. Lothar Michel vom Cineworld für alle Beteiligten je eine Kinokarte samt Popcorngutschein zur Verfügung stellte. Den Rest erledigte die Gemeinde in der Vorfreude auf die laufende Aktion zu Gunsten „Dedunu Waisenhaus Sri Lanka“ und dem Benefizkonzert 2016.

f.d.R.
Bgm. Klein

 

radio rimpar television überreicht Spende

Dadord „Würzburger Kindertafel“

Region Würzburg (PM)

Bedürftigen Kindern ein gesundes Pausenbrot zu liefern – das hat sich der gemeinnützige Verein der Würzburger Kindertafel zur Aufgabe gemacht. Aufgrund steigender Kinderarmut oder dem Zeitmangel der Eltern gehen viele Kinder morgens ohne ein Schulbrot aus dem Haus. In ehrenamtlicher Arbeit organisiert die Kindertafel die Herstellung und Verteilung von Pausenbroten an bedürftige Kinder in Würzburger Schulen, ein Konzept, dass auch den Verantwortlichen der Filmgruppe radio rimpar television sehr gefiel. Die durch ihre Filmreihe Dadord Würzburch nicht nur in ganz Unterfranken bekannten Filmemacher hatten sich daher entschlossen, das Engagement der Kindertafel mit einer Spende über 800 Euro aus den Einnahmen des äußerst erfolgreichen letzten Dadords mit dem Titel „Falschspieler“ zu würdigen. „Die Basis für Konzentration und Spaß am Lernen ist ein gesundes Frühstück,“ so das Produzententrio Ulf Pieconka, Christian Kelle und Herbert Nebel bei der Übergabe des Spendenschecks an Ute Kremen, die Vorsitzende der Kindertafel.

radio rimpar

 

Foto: rrtv/Kindertafel

Selgros Cash & Carry unterstützt die Würzburger Kindertafel!

Eine Palette lebensmitteltauglicher Behälterboxen mit Rolluntersätzen,
für einen leichteren Transport, spendete die Firma Selgros Cash & Carry der
Würzburger Kindertafel. Die praktische Sachspende wird zum Ausfahren und
Verteilen der Brote an die Schulen benötigt. Viele Kinder kommen ohne oder nur
mit einem unausgewogenen Frühstück in die Schule und können sich deshalb
schlecht konzentrieren.  Überreicht wurde
die Spende vom Betriebsleiter Markus Wind und
der Kundenberaterin Silvia Baumann an die Vorsitzende Ute Kremen

IMGP0105

Pausenbrot jetzt aus dem ehemaligen Milchladen

Würzburger Kindertafel zieht um – Familie spendet ehemalige Geschäftsräume

„Gesund essen, besser lernen. Gemeinsam gegen den Hunger“. Unter diesem Motto schmieren zahlreiche Ehrenamtliche gesunde Pausenbrote, um sie anschließend an die Würzburger Schulen zu verteilen. Die Gründer der Würzburger Kindertafel haben es sich auf die Fahnen geschrieben, dass kein Kind ohne ein Pausenbrot zur Schule gehen sollte.

Immer mehr Schulen melden laut einer Mitteilung fehlende Pausenbrote bei dem Verein, so dass mittlerweile täglich rund 200 Brote geschmiert werden müssen.

Momentan geschieht das „Am Rubenland“ im Würzburger Stadtteil Heidingsfeld. Für viele der ehrenamtlichen Helfer bedeutet die Lage und der damit verbundene lange Anfahrtsweg eine Belastung. Dank des Ehepaars Nanette und Herbert Liebler gehört diese Belastung jedoch bald der Vergangenheit an. Sie stellen der Würzburger Kindertafel ab sofort einen ehemaligen Milchladen in der Josef-Schneider-Straße zur Verfügung. Dabei kommen sie dem Verein bei der Miete großzügig entgegen, so dass lediglich Nebenkosten anfallen. „Wer kann schon mit leerem Magen Höchstleistungen erbringen? Ich jedenfalls nicht. Aus diesem Grund möchte ich die Arbeit der Würzburger Kindertafel so gut ich kann unterstützen und freue mich, wenn ich mit den Räumlichkeiten dazu beitragen kann“, erklärt Nanette Liebler auf ihrer Internetseite.

DSC_6272_MP

Ute Kremen, erste Vorsitzende der Würzburger Kindertafel, freut sich sehr über die neuen Räumlichkeiten: „Wir sind wirklich froh über die großzügige Spende von Familie Liebler. Jetzt sind wir direkt in der Stadt, so dass unsere ehrenamtlichen Helfer uns schneller und einfacher erreichen können.“

Möglichst schnell soll die hygienegerechte Renovierung der Räume beginnen, so dass die Kindertafel so früh wie möglich umziehen kann. „Da sich die Würzburger Kindertafel ausschließlich aus Spenden finanziert, suchen wir auch für die Renovierung noch Firmen, die diese Arbeit kostengünstig durchführen würden“, so Kremen.

Quelle: Main Post

s.Oliver Mitarbeiter spenden über 3.000 Euro an die Würzburger Kindertafel

Der Verein Kindertafel Würzburg e.V. erhält den gesamten Spenden-Erlös, der bei der letzten Weihnachtsfeier des Mode- und Lifestyleunternehmens gesammelt wurde

Rottendorf, 17. Januar 2014

Die s.Oliver Weihnachtsfeier bildet jedes Jahr den krönenden Abschluss für die s.Oliver Belegschaft am Standort Rottendorf. Dieser Anlass dient aber nicht allein dazu, gemeinsam das Jahr ausklingen zu lassen, sondern es wird auch an Bedürftige gedacht, die Unterstützung benötigen. Auf Initiative des s.Oliver For Us-Teams wurden bei der Weihnachtsfeier am 13. Dezember 2013 Spendenboxen aufgestellt, um für den Verein Kindertafel Würzburg e.V. zu sammeln. Auf diesem Weg kamen stolze 3.020 Euro Spendenerlös zusammen, die in Form eines großen Schecks, am heutigen Freitag, 17. Januar 2014 im Headquarter Rottendorf an Frau Ute Kremen von der Kindertafel Würzburg e.V. übergeben wurden.

170114_1920

Frau Kremen gab interessante Einblicke in die Arbeit der Kindertafel. Bei steigender Nachfrage würden aktuell 150-200 Brote am Tag satzungsgemäß an Grund-Haupt- und Förderschulen ausgefahren. Der Bedarf sei aber durchaus auch bei Realschulen und Gymnasien gegeben. In enger Absprache mit den Schulen und den dortigen Hausmeistern werde die Nachfrage immer wieder neu abgestimmt.

Die anwesenden Mitglieder des s.Oliver For Us-Teams, Isabel Metz, Gerald Fuchs, Martina Lorenz und Philip Ponnath, sowie Reinhold Werthmann, Director HR Capital Management zeigten sich von der täglichen Bewältigung der logistischen Herausforderung sehr beeindruckt. Dazu meinte Philip Ponnath, dass man sich auch aus diesem Grund entschieden habe, die Kindertafel Würzburg zu unterstützen. Man habe sich entschieden einer noch jungen Organisation unter die Arme zu greifen, die hier in der Region Kindern hilft.

Auch Herr Werthmann erläuterte: „Der Auslöser für die Spendenaktion war für uns die Erkenntnis, dass auch in einer Stadt wie Würzburg Kinderarmut leider ein Thema ist. Deshalb freuen wir uns, einen vierstelligen Betrag im Namen unserer gesamten Belegschaft einem guten Zweck zu übermitteln. Bei einer Organisation wie Kindertafel Würzburg e.V. ist das Geld in den besten Händen.“

170114_01_1920

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Immer mehr Kinder werden heutzutage mit keinem oder einem unausgewogenen Pausenbrot in die Schule geschickt. Gründe für die fehlenden Pausenbrote sind die zunehmende Armut in Deutschland und unsere schnelllebige Zeit. Die Würzburger Kindertafel hat es sich zur Aufgabe gemacht bedürftigen Kindern ein gesundes Pausenbrot zu liefern. Jeden Morgen werden gesunde Pausenbrote gestrichen und in die Würzburger Schulen gebracht. Dies alles geschieht in ehrenamtlicher Arbeit und ausschließlich durch Spenden finanziert. Ein gesundes Frühstück ist die Basis für Konzentration und Freude am Lernen. Durch die Schulbrote werden die Kinder gestärkt, denn mit knurrendem Magen Lernen keinen Spaß. Der Erfolg ist sogar messbar: Im Schnitt verbessern sich die Kinder mit regelmäßigem Pausenbrot um eine halbe Schulnote.

Die Firma s.Oliver setzt sich in langer Tradition für soziale Projekte in der Region sowie weltweit ein. Seit einigen Jahren ist das in Rottendorf ansässige Unternehmen bereits Sponsor des Würzburger Africa Festivals. 2013 spendete s.Oliver Kleidung im Wert von 450.000 Euro zur Unterstützung der Hochwasseropfer in Bayern und Ostdeutschland. Bei der s.Oliver REALSTARS Gala, im März 2013, spendete das Modeunternehmen 100.000 Euro für karitative Organisationen wie „Sauti Kuu“ und „Aufwind Mannheim e. V.“ Auch 2011 spendete s.Oliver Kleidung im Wert von rund 260.000 Euro an das Deutsche Rote Kreuz, denen ebenfalls der gesamte Erlös eines eigens designten Charity-Shirts für die Katastrophen-Opfer in Japan zu Gute kam. Bereits 2009/2010 wurde mit dem Verkauf der „Peanuts“ T-Shirts die Hilfsorganisation BILD hilft e.V. „Ein Herz für Kinder“ mit einer Spendensumme von 200.000 Euro unterstützt. Ebenfalls 2009 spendete s.Oliver 10.000 Euro an den Verein „Hilfe im Kampf gegen Krebs e.V.“ Weitere Spenden gingen an die Erdbebenopfer in Haiti sowie 50.000 Euro für die Flutopfer von Pakistan. Zudem unterstützt das Unternehmen seit Gründung der Veranstaltung 1998, die Special Olympics durch die Ausstattung des gesamten Deutschen Teams sowie aller Helfer.

Carolin Bischof
Corporate Marketing

Weihnachtsaktion der Regierungsmitarbeiter für einen guten Zweck

Würzburg (ruf) – Die stolze Summe von 2400 Euro für einen guten Zweck spendeten die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Regierung von Unterfranken im Rahmen einer vorweihnachtlichen Benefizaktion. Der Erlös der Spendenaktion wird der Würzburger Kindertafel (e.V.) zu Gute kommen, die bedürftigen Kindern in Würzburger Schulen ein gesundes Pausenbrot anbietet.

01_16_Weihnachtserlos_2013

(Foto: ruf; von links nach rechts): Regierungspräsident Dr. Paul Beinhofer, Ute Kremen, die Mitbegründerin und 1. Vorsitzende des Würzburger Kindertafel e.V. und Leitender Gewerbedirektor Dr. Günter Gaag freuten sich gemeinsam über das hervorragende Spendenergebnis.

 

Mit großer Freude übergaben Regierungspräsident Dr. Paul Beinhofer und der Leiter des Gewerbeaufsichtsamtes bei der Regierung von Unterfranken, Leitender Gewerbedirektor Dr. Günther Gaag, heute gemeinsam einen Spendenscheck an Ute Kremen, die Mitbegründerin und 1. Vorsitzende der Würzburger Kindertafel.

Neben zahlreichen Spenden der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Regierung hat auch der Verkaufserlös der Weihnachtsfeier zu der beachtlichen Spendensumme beigetragen. Der Dank gilt daher dem gesamten Helferteam der Weihnachtsfeier 2013, das im vergangenen Jahr das Gewerbeaufsichtsamt bei der Regierung von Unterfranken stellte, sowie allen Unterstützern.

Der Würzburger Kindertafel e.V. wurde Anfang 2012 gegründet. Ziel des Vereins ist es, bedürftigen Kindern ein gesundes Pausenbrot zu liefern. Ein gesundes Frühstück ist die Basis für Konzentration und Spaß am Lernen. Deswegen streichen die Mitglieder und weitere Engagierte jeden Morgen gesunde Pausenbrote und bringen diese in die Würzburger Schulen. Dies alles geschieht in ehrenamtlicher Arbeit und ausschließlich finanziert durch Spenden. Die Zahl der benötigten Schulbrote wird von den Lehrern ermittelt und dem Verein mitgeteilt. Somit bleiben die Kinder anonym für die Würzburger Kindertafel. Weitere Informationen zum Verein unter https://www.wuerzburger-kindertafel.de/.

Höchberger Realschule spendet an Kindertafel

HÖCHBERG

In der Leopold-Sonnemann-Realschule in Höchberg waren beim Snackverkauf auf dem letzten Adventskonzert 1000 Euro zusammen gekommen. Jetzt überreichten Schulleiter Marcus Ramsteiner und seine Stellvertreterin Andrea Kotzbauer(rechts) den Scheck an Ute Kremen, Vorsitzende der Würzburger Kindertafel. Das Geld wird dringend benötigt: Bis zu 200 Kinder an insgesamt elf Schulen in der Region bekommen durch die Tafel täglich kostenlos ein gesundes Pausenbrot. „Alleine der Brotbelag kostet uns 500 Euro pro Woche“, erklärte Kremen. Seit mehr als 15 Jahren spendet die Realschule die Einnahmen aus der jährlich stattfindenden Weihnachtsfeier einer wohltätigen Organisation. Zusätzlich hatten die Klassen noch vor Weihnachten mit Hilfe ihrer Schülermitverwaltung (SMV) 35 Pakete mit je 30 von Familien gespendeten Artikeln für den täglichen Gebrauch der Aktion Johanniter-Weihnachtstrucker übergeben. Die Spenden gingen überwiegend in Regionen in Osteuropa.

Text: V. Kallenbach
Quelle: Main Post:   http://www.mainpost.de/regional/wuerzburg/Hoechberger-Realschule-spendet-an-Kindertafel;art736,7881412

Zeichen Setzen

WÜRZBURG
Zeichen Setzen

Preise der Aktion „Zeichen setzen“ vergeben

Ausgezeichnetes Ehrenamt in Unterfranken: Vier Initiativen wurden in diesem Jahr mit den Förderpreisen der Aktion „Zeichen setzen“ gewürdigt. Die Mediengruppe Main-Post und das Lernwerk Volkersberg tragen diese Aktion seit elf Jahren und berichten damit über bürgerschaftliches Engagement.

Der Erste Förderpreis ging heuer an den Freundeskreis für Flüchtlinge in Hammelburg um Gemeindereferentin Beate Ritter-Schilling. Eine Vielzahl von Hilfen erleichtert den Flüchtlingen das Leben fern der Heimat. Den Preis von 3000 Euro stiftete die Fürstlich Castell’sche Bank.

Der Förderpreis der Bürgerstiftung Würzburg und Umgebung der VR-Bank in Höhe von 1500 Euro wurde der Würzburger Kindertafel verliehen.

Den Förderpreis der Mediengruppe Main-Post in Höhe von 1000 Euro erhielten die Betreiber des Dorfladens Kleinsteinach im Landkreis Haßberge.
Mit dem Förderpreis des Lernwerks Volkersberg über 500 Euro wurde die Aktion DorfAuto Gnötzheim aus dem Landkreis Kitzingen ausgezeichnet.
Die Preisübergabe erfolgte bei einem Festakt am Freitagabend im Verlagssitz der Mediengruppe Main-Post in Würzburg

Quelle: Main Post
Fotos: Norbert Schwarzott

HypoVereinsbank Würzburg spendet 1244 Euro an die Würzburger Kindertafel e.V.

Anfang 2012 wurde die Würzburger Kindertafel e.V. gegründet. Seither stehen ihnen Mitarbeiter der HypoVereinsbank Würzburg mit tatkräftiger Unterstützung zur Seite. Jeden Dienstag helfen zwei Banker ehrenamtlich bei der Vorbereitung der Pausenbrote. Mehr als 100 Helferstunden sind so schon zusammen gekommen. Da neben tatkräftiger Unterstützung auch immer wieder finanzielle Mittel benötigt werden, haben sich die Mitarbeiter der HypoVereinsbank beim diesjährigen Stadtfest eine besondere Attraktion ausgedacht. Neben Torwandschießen konnten die Besucher Lose zu Gunsten der Würzburger Kindertafel e.V. kaufen und attraktive Prämien vom FC Bayern München gewinnen. Insgesamt wurden 1244 Euro eingesammelt, die jetzt der Würzburger Kindertafel überreicht wurden.

Unser Bild zeigt die Vorsitzende der Würzburger Kindertafel e.V. Ute Kremen mit dem Niederlassungsleiter der HypoVereinsbank Mainfranken Harry Bermüller im Kreise einiger Mitarbeiter der HypoVereinsbank die regelmäßig bei der Würzburger Kindertafel ehrenamtlich helfen.

 

Morgens ab sieben werden Brote geschmiert

WÜRZBURG
Morgens ab sieben werden Brote geschmiert

Foto: Pat Christ

Die Würzburger Kindertafel versorgt über 120 Schüler mit gesunden Pausenmahlzeiten

Wer sich falsch ernährt, ist weniger gesund und leistungsfähig. Wird häufiger krank. Oder übergewichtig. Besonders fatal ist falsche oder mangelhafte Ernährung für Kinder, sagt Uschi Scheler von der Würzburger Kindertafel: „Ein hungriges Kind kann nicht lernen. Wenn der Magen knurrt, ist es mit der Konzentration vorbei.“

Seit mehr als einem Jahr versorgt die Kindertafel Erst- bis Viertklässler, die ohne ein Sandwich im Schulranzen aus dem Haus gehen, mit Pausenbrot, Obst und Getränk.

Gummibärchen oder Noisetteschokolade, das alles schmeckt natürlich superlecker, ist in der Pausenbrottüte der Kindertafel jedoch tabu. „Es gibt süßes Obst und ganz selten Mal ein Marmeladenbrot“, sagt Vorstandsmitglied Peter Estenfelder. Dem Team ist es wichtig, dass die Grund- und Förderschüler wirklich etwas Nahrhaftes zum Essen bekommen.

Meist gibt es Käse in verschiedenen Variationen. „Von Wurst sind wir abgekommen, da es immer wieder zu Problemen mit muslimischen und jüdischen Kindern kam“, erklärt Estenfelder.

Durchschnittlich 1,65 Euro gibt die Kindertafel pro Pausenbrot täglich aus. Mehr als 120 Brote wurden im vergangenen Schuljahr jeden Morgen ab 7 Uhr geschmiert, eingepackt und ab 8 Uhr an die Schulen ausgeliefert. Das Ganze geschieht in einer Privatwohnung im Stadtteil Heidingsfeld.

Rund 30 Freiwillige teilen sich in den Dienst. Sechs bis sieben treten pro Schicht an. Für manche Schule werden zehn, für eine andere 40 Brote zubereitet.

Die Würzburger Kindertafel ist ein starkes Glied in der kommunalen Präventionskette gegen Kinderarmut. Seit sechs Jahren wird die Tatsache, dass auch in Würzburg viele Kinder am Rand des Existenzminimums leben, verstärkt in den Blick genommen. So legte die Stadt 2007 einen mit 25 000 Euro dotierten Nothilfefonds für arme Familien auf. Außerdem übernimmt sie für Kinder und Jugendliche aus sozial schwachen Familien die Mitgliedsbeiträge von Sportvereinen.

Zur Kindertafel gibt es einen entscheidenden Unterschied, so Estenfelder: „Bei uns muss man keine Bescheinigung vorlegen, dass man bedürftig ist.“ Ausnahmslos jedes Kind ohne Pausenbrot wird unterstützt.

Produkte mit überschrittenem Mindesthaltbarkeitsdatum kommen nicht auf die Brote. Selbst wenn sie noch gut wären. Die Kindertafel legt auf Frische Wert. Schwierig ist für die Mitglieder, dass sie noch nicht über geeignete Räumlichkeiten verfügen, in denen die Brote vorbereitet werden können. Die Privatküche in Heidingsfeld kann nur eine Übergangslösung sein. Denn hier ist es nicht möglich, größere Mengen an Lebensmittel fachgerecht zu kühlen und zu lagern. „Wir suchen nach Räumen in der Stadtmitte“, sagt Estenfelder. Die müssten allerdings zu einer sehr geringen Miete anzumieten sein: „Denn jeder Mieteuro geht ja von den Pausenbroten für die Kinder weg.“

Dass ein sechsjähriges Kind morgens ohne Frühstück und Pausenbrot in die Schule geschickt wird, ist eigentlich unfassbar. „Doch es passiert. Und es gibt viele Gründe dafür“, sagt Uschi Scheler. Armut ist ein Hauptgrund. Aber auch Kinder von psychisch kranken Eltern treten morgens nicht selten ohne Wegzehrung den Gang in ihre Schule an.

„Der Bedarf nach Unterstützung ist sehr groß“, betont die Waldbüttelbrunnerin. „Größer, als wir ihn bewältigen können.“ Derzeit werden lediglich die Kinder von acht Würzburger Grund- und Förderschulen von der Kindertafel versorgt. Doch es gäbe noch mehr Schulen, die in das Projekt integriert werden könnten. Was aber nur mit weiteren Sponsoren möglich wäre.

Die laufenden Ausgaben betragen derzeit 36 000 Euro im Jahr. „Wir kratzen und kratzen, damit wir das Geld zusammenbekommen“, sagt Peter Estenfelder. Angefangen habe der Verein „mit nichts“, ergänzt Schriftführerin Scheler. Lange habe die Bäckerei Schiffer die Brote gespendet. Allmählich wuchs der Kreis der Sponsoren und Fördermitglieder. Heute wird die Kindertafel vor allem von der Firma Gebrüder Götz unterstützt.

Das Unternehmen knobelt ständig neue Pläne aus, um Geld für die Kindertafel aufzutreiben. Bei der aktuellen Charity-Aktion zum Schulanfang werden Turnbeutel zugunsten der Kindertafel zum Verkauf angeboten. Außerdem helfen Azubis einmal pro Woche vor Arbeitsbeginn, Dutzende Pausenbrote in Heidingsfeld zu schmieren.

Quelle: Main Post
Artikel von  Pat Christ